Wandern und Natur erleben im österreichischen Raurisertal

Das beschauliche Raurisertal im Reiseland Österreich ist fast wie geschaffen für erlebnisreiche Wanderungen und Familienurlaub geeignet. Nicht umsonst gehört es zu den schönsten und auch größten Wanderregionen im natürlichen Nationalpark Hohe Tauern. Doch wer seinen verdienten Urlaub in der idyllischen Region verbringt, den erwarten neben Genusswanderungen auch beeindruckende Naturerlebnisse. Hier lassen sich seltene Greifvögel bei ihren Flugkünsten beobachten, geheimnisvolle Moore können durchforstet werden, mächtige Berge warten darauf, erklommen zu werden, und in klaren Gebirgsbächen darf nach Gold gesucht werden. Die ursprüngliche Natur wird nicht vom Massentourismus gestört, die angenehme Stille lässt jeden Gast schnell den hektischen Alltag vergessen und zur Ruhe kommen.


Genusswandern mit Einkehr auf der Alm

Im weiten Raurisertal in Österreich und ebenso in seinen vorhandenen Seitentälern warten insgesamt rund 300 Kilometer Wanderwege und Alpinsteige darauf, erkundet zu werden. Ob beim Genusswandern auf gemütlichen Almwanderwegen oder auf anspruchsvollen Bergtouren wie dem Aufstieg zum 3.106 Meter hohen Berg „Hoher Sonnblick“: Die abwechslungsreichen Wandermöglichkeiten bieten für jeden das Passende, und rund 40 Almhütten laden während der Sommermonate zur verdienten Einkehr ein.

Wer sich für Flora und Fauna der Natur, kulturelle Besonderheiten und Naturschauspiele im wilden Raurisertal interessiert, der sollte einen der vorhandenen Themenwanderwege wählen. Etwa den sieben Kilometer langen Gletscherschaupfad, den Wasserinformationsweg, den Blumenlehrpfad oder den Tauerngold-Erlebnisweg, bei dem man sich auf die Spuren des einstigen Goldbergbaus begibt und an ehemaligen Knappenhäusern, Gewerkehäusern und die alten Stollen vorbeiwandert.

Auch eine Suche nach glitzernden Gold ist möglich

Im Raurisertal erfährt man nicht nur Interessantes über das glitzernde Gold, man kann Genusswandern und Abenteuerwandern auch miteinander verbinden und selber zum Goldgräber werden. Drei Goldwaschplätze laden in der Region zur spannenden Goldsuche ein. Wer nach der fachkundigen Anleitung im klaren Wasser fündig wird, darf seinen Schatz behalten. Das Goldsuchen ist ein Spaß, der bei jeder Witterung möglich ist. Denn der Goldwaschplatz Sportalm ist sogar überdacht.

Ein weiteres Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte, ist eine gebuchte Tour mit Nationalpark-Rangern durch den Rauriser Urwald. Mit mehr als 80 Moortümpeln und kleinen Seen ist der rund 800 Jahre alte Sturzwald das einzige Moorgebiet in den Alpen. Nicht weniger interessant ist eine geführte Exkursion in das Krumltal. Als „Tal der Geier“ bekannt, beeindruckt das romantische Tal mit seinen Wasserfällen und der großen Zahl an Greifvögeln. Während der Wanderung kommen die Teilnehmer nicht nur in den Genuss, die Flugkünste der Bartgeier, die hier seit 1986 wieder angesiedelt sind, zu bewundern, sondern sie erfahren auch einiges über die auffallend rot gefärbten Schlafwände der Greifvögel. Während der Sommermonate gesellt sich zu den Bartgeiern eine große Zahl an Gänsegeiern aus Kroatien.

Highlight ist eine Flugvorführung auf bekannten Greifvogelwarte

Wer noch etwas mehr über Greifvögel wie Adler, Falken, Bussarde und große Eulen erfahren will, hat auf der Greifvogelwarte nahe der Bergstation der Hochalmbahnen ausreichend Gelegenheit dazu. Lässt es das Wetter zu, wird kleinen und großen Besuchern während der 40-minütigen Flugvorführung eine interessante Show geboten.

Klare Bergseen, hohe Berge, rauschende Wasserfälle und viele natürliche Quellen: Beim Genusswandern im östereichischen Raurisertal stoßen Urlauber immer wieder auf Wasser, beispielsweise auf das Rauriser UrQuell im Hüttwinkltal. Angenehme Stille, kleine Wasserfälle und idyllische Tümpel machen die Schönheit dieser Naturoase aus. Beeindruckend sind aber auch der Barbarawasserfall entlang des Wanderwegs von Kolm Saigurn zum Schutzhaus Neubau oder die Kitzlochklamm in Taxenbach. Von gut gesicherten Stegen aus erleben Wanderer hier die gewaltige Kraft des Wassers. Im Seidlwinkltal wiederum, entlang des Wasserinformationswegs, erwartet Besucher Wissenswertes rund um das Rauriser Quellwasser. Erfrischung beim Genusswandern gewünscht? Die vielen Brunnen und Wassertröge mit frischem Quellwasser entlang der Wanderwege im Raurisertal laden zu Trinkpausen ein.

Wanderausritte und Biken in freier Natur

Wer die wilde Natur des weiten Raurisertals nicht nur beim freien Wndern entdecken möchte, kann beispielsweise auch mit seinem Mountainbike oder gemieteten Pferd auf seine Erkundungstour gehen. Beliebt bei sportlichen Urlaubern ist auch das Canyoning, vor allem in der wilden Kitzlochklamm. Mehr Informationen zum Genusswandern und weiteren Freizeitmöglichkeiten gibt es bei ( http://www.raurisertal.at )

Im Winter kann man natürlich die tollsten Skigebiete und Skihotels entdecken und seinen Wintersport geniesen.

Quelle: Genusswandern im Raurisertal in Österreich inmitten einer abwechslungsreichen Natur von djd und dem Tourismusverband Rauris und einem eigenen Bild.

Kommentar verfassen