Reiseziel Vatikan im Gebiet von Rom in Italien

Der Vatikanstaat ist eine Enklave in der italienischen Hauptstadt Rom und eignet sich sehr gut für einen Abstecher bei der Italien Reise. Weniger als 1000 Menschen haben die Staatsangehörigkeit dieses Landes. Das Staatsoberhaupt – der Papst – wird nach einem über 1000-jährigen Ritus auf Lebenszeit gewählt, der Staat jedoch existiert erst seit 1929. Trotz oder gerade wegen seiner Besonderheiten ist der Vatikan nicht nur Online bekannt sondern auch jährlich das Ziel von Tausenden von Touristen.


Oft sind es katholische Christen, die gerne den zentralen Ort im herzen Roms und ihres Glaubens besuchen, es sind aber auch andere Pilger auf dem Weg zu den Stätten der frühen Christenheit, oder aber Kunstliebhaber, die die Schätze in den Museen des Zwergstaates bewundern möchten.

Mit der Fläche von 44 ha ist die Vatikanstadt der kleinste Staat der Welt. Der Name Vatikan leitet sich ab von dem Wort Vaticano, es bezeichnet einen 75 m hohen Hügel außerhalb der historischen Altstadt von Rom. An seiner Südseite befand sich ein Circus, in dem der Apostel Petrus als Märtyrer starb. Er wurde in der benachbarten Begräbnisstelle begraben. Über seinem Grabmal ließ Kaiser Konstantin eine fünfschiffige Basilika errichten, die im Jahr 326 eingeweiht wurde, und die sich zu einem bedeutenden Wallfahrtsort entwickelte. Jedoch kamen nicht alle Besucher der Kirche in friedlicher Absicht: Nach einem Angriff der Sarazenen auf die heiligen Stätten von Rom im Jahr 846 ließ Papst Leo IV. den Vatikanhügel durch die leoninische Mauer schützen. Diese umfasste nicht nur den damaligen Petersdom, sondern auch den Bereich der Leostadt mit den Herbergen für Pilger. Dieser wurde daraufhin von den Pilgern als Burg angesehen, er entspricht in etwa dem römischen Rione Borgo. Sitz des Papstes und der Kurie war damals noch der Lateran, die Päpste wohnten erst nach Beendigung des Avignonesischen Exils im 14. Jahrhundert im Vatikan.

Kommentar verfassen